GeoNetBake als Teil der ITS-Strategie

GeoNetBake ist ein Begriff, der im Zuge der ITS-Strategie der freien Hansestadt Hamburg für eine intelligente Verkehrsleiteinrichtung, einer Leitbake (kurz: Bake) mit einer Warnleuchte, etabliert wurde.

Aufbau einer GeoNetBake

Eine GeoNetBake ist eine aktive Verkehrsleiteinrichtung, die aus folgenden Teilen besteht:

  • Bakenfuß
  • Leitbake (Warnbake)
  • Warnleuchte inklusive Sensorik in der Leuchte

Funktion von GeoNetBaken

Verkehrsleiteinrichtung

Die GeoNetbake ist dem Grunde nach eine Leitbake oder auch Warnbake, die zur Längsabsperrung oder Längsführung von Fahrbahnen verwendet werden.

Teil des ITS-Netzwerkes 

Warnleuchten sind – im Gegensatz zu vielen landläufig eingesetzten Baken – ein integraler Bestandteil der Baken, beinhalten diese doch die Sensorik für die Positionsbestimmung.

Einrichtung und Inbetriebnahme der GeoNetBake

Nach der Aufstellung der GeoNetBake auf der Baustelle und der Inbetriebnahme der Sensorik verbindet sich jede der GeoNetBaken mit einem sogenannten Anker. Diese Anker stellen die genaue Verortung im Zentimeterbereich zur Verfügung. Abgeleitet von der Position der Anker kann dann die absolute Position der GeoNetBaken abgeleitet werden.
Ist die Einrichtungsphase abgeschlossen, so legen sich die Baken sozusagen schlafen. Der Energiebedarf der GeoNetBake sinkt dadurch erheblich. Erst bei einer von außen indizierten Bewegung

Idee und Entwicklung der GeoNetBake

Durch die Vielzahl von rund 25.00o Baustellen im Hamburger Straßennetz pro Jahr sind Behinderungen im Verkehrsfluss nicht zu vermeiden, jedoch sollen diese so gering als möglich gehalten werden. Eine sorgfältige Koordinierung dieser Baustellen stellt den Schlüssel zu einer möglichst geringen Beeinflussung des Verkehrsflusses dar. 

Mit dem System ROADS, einem System zur Baustellenkoordination, werden vielfältige Aufgaben und Prozesse der Baustellenplanung miteinander verknüpft. Wesentlich sind dabei jedoch Echtzeitdaten, die von den Baustellen für ROADS bereitgestellt werden. Die GeoNetBake ist ein Projekt des LSBG Hamburg und stellt jenes Teilelement dar, welches die exakten und zentimetergenauen Umrisse der Baustelle bereitstellt, gesperrte Fahrbahnen erkenntlich macht und darüber hinaus Veränderungen im Baustellengeschehen unmittelbar und in Echtzeit zur Verfügung stellt.

Initiiert wurden die Projekte und Entwicklungen durch des LSBG Hamburg.

Projektpartnerschaft

LSBG Hamburg und abaut GmbH entwickelt seit April 2019 die GeoNetBake. Bereits im Juni 2019 werden erste Messungen an einer komplett ausgestatteten Baustelle stattfinden. Die Entwicklung soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. 

Neben dem Einsatz in Hamburg wird der LSBG Hamburg das Projekt ROADS und GeoNetBake auf dem ITS-Kongress in Singapur vorstellen.